Leben in der Sperrzone – Sparnberg in der DDR

Sparnberg hinter der Mauer. Von der Transitautobahn konnte man das kleine Dorf in einer Saaleschleife sehen, bevor man die Grenze überschritt. Doch nicht nur Westler konnten nie nach Sparnberg reisen. Das Dorf am Grenzfluss war auch zur DDR hin abgeriegelt. DDR-Bürger kamen nur mit einem Passierschein hinein, der Wochen vorher beantragt werden musste – und oft wurde der Schein nicht bewilligt. Nicht mal bei Liebenden machte man eine Ausnahme. Sparnberg sollte verschwinden. Doch von Rudolphstein am gegenüberliegenden Saalehang konnte man direkt nach Sparnberg hineinsehen. Verstohlen winkte man sich zu, sahen sich Verwandte über den Zaun wieder, und die Kapelle des einen Dorfs spielte auch mal so, dass man im anderen Dorf verstand: Das war ein Gruß.

Galerie

Informationen zur Sendung

Sendedatum: 25.12.2014 um 08:45 Uhr auf ZDFinfo
Länge: 43 Minuten
Buch und Regie: Ute Bönnen, Gerald Endres
Redaktion: Susanne Krause-Klinck (ZDFinfo), Carmen Peter (ZDF)
Produktion: Ulrike Römhild
Herstellung: Anke Meyer
Producer: Jasmin Gravenhorst
Ausführende Produzentin: Hartmut Klenke
Drehort: Sparnberg