Berlin – Kalter Krieg der Zoos

Sorry, this entry is only available in German.

Große Tiere sind die Hauptdarsteller in einem skurrilen Wettkampf nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin. Der „Zoologische Garten“ in West-Berlin, ältester Zoo Deutschlands, bekommt plötzlich Konkurrenz aus dem Osten. Die neu gegründete DDR eröffnet 1955 einen „Gegen-Zoo“ in Ost-Berlin. Es geht um Elefanten, Nashörner und die Frage, welches politische System das bessere ist. Die beiden Direktoren ziehen alle Register, um sich gegenseitig auszustechen. Mit Filmmaterial aus den Archiven des BRD- und DDR-Fernsehens und Zeitzeugeninterviews ist dieser Film eine amüsante Zeitreise an einen tierischen Nebenschauplatz des Kalten Krieges.

Verbrechen und Kunst im Barock – Der Fall Artemisia Gentileschi

Sorry, this entry is only available in German.

Es ist wohl das bekannteste MeToo-Verbrechen der barocken Kunstwelt. Das Opfer ist die erst achtzehnjährige Malerin Artemisia Gentileschi. Der Täter: Ein bekannter Künstlerkollege von Artemisias Vater. „Gewaltsam entjungfert und mehrfach fleischlich erkannt“, so präzise wie den Tatvorwurf haben römische Gerichtsbedienstete im März 1612 den gesamte Prozessverlauf protokolliert.

Der Shannon-Irlands großer Fluss

Sorry, this entry is only available in German.

370 Kilometer schlängelt sich der Shannon von den nebligen Mooren im Norden Irlands zum tosenden Atlantik im Südwesten. Es ist eine gemächliche Reise, vorbei an uralten Klostersiedlungen und herrschaftlichen Schlössern, durch weite Seen und kleine Städtchen. Im Sommer sind Freizeitkapitäne in Hausbooten auf dem größten Fluss der Insel anzutreffen, ansonsten herrscht in der Mitte Irlands wenig Trubel.
Der Film folgt dem Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung, begleitet Ökologinnen bei der Renaturierung des Moors, eine Gräfin auf der Suche nach Heizungslecks im klammen Schloss, eine junge Musikerin in Limerick bei einem Gig im Pub und ein Team Delfinforscher, die in der Mündung des Shannon ein frisch geborenes Tümmlerkalb suchen.

plan b: Raus aus der Gewaltspirale-Jugendarbeit neu gedacht

Sorry, this entry is only available in German.

Angriffe auf Einsatzkräfte, Innenstadt-Krawalle oder Schulhofschlägereien. Gewalt von Jugendlichen ist an der Tagesordnung. Wie kann es gelingen, die Gewaltspirale zu stoppen?

Nach Diebstahl ist Körperverletzung das zweithäufigste Delikt von 14- bis 21-Jährigen. Gefilmt und online verbreitet, erreicht die Gewalt ein neues Level. Mit unkonventionellen Methoden gehen Macherinnen und Macher gegen die Verrohung an.

37°: Vererbte Armut – Kindheit mit wenig Geld

Sorry, this entry is only available in German.

Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind von Armut bedroht. Jeder Schritt nach vorn ist ein Kraftakt: Viele schaffen es nur mit Unterstützung ihren Alltag zu bestehen.

Ob Schulsorgen, kein Geld für Klamotten, Miete, Hobby oder Urlaub: Die Probleme sind vielfältig und nicht immer gibt es eine Lösung. Doch Luisa, Angie, Hector und Davin kämpfen, für eine Zukunft ohne Geldnot. 37 Grad begleitet drei Familien in ihrem kräftezehrenden Alltag mit wenig Geld.

Luisa, Angie, Hector, Davin und ihre Geschwister verfolgen ein Ziel: Sie wollen einen Schulabschluss und eine Ausbildung, sie möchten nicht ständig aufs Geld achten müssen. Dabei brauchen sie Unterstützung von außen, von Ämtern, Hilfsorganisationen, von Geistlichen. Der Film zeigt, wie mühsam und wichtig es für diese Kinder und Jugendlichen ist, sich aus der Armutsspirale zu befreien.

Frankreichs Norden

Sorry, this entry is only available in German.

Schlechtes Wetter, hohe Industrialisierung, seltsamer Dialekt und Mentalität – der Norden Frankreichs hat gegen Vorurteile zu kämpfen, über die man sich gern lustig macht. Nicht umsonst ist die Komödie „Willkommen bei den Sch’tis“, in der ein Postbeamter aus Südfrankreich in den Norden zwangsversetzt wird, der erfolgreichste Kinofilm Frankreichs.

Dabei hat Nordfrankreich zwischen Belgien und dem Ärmelkanal viel mehr zu bieten. Es ist eine reiche Region mit einer atemberaubenden Küste und einer vielfältigen Landschafts- und Tierwelt. Die Bucht der Somme ist eine der schönsten Buchten der Welt und Mekka für Ornithologen und Ornothologinnen, weil hier Tausende von Zugvögeln Rast machen. Dazu kommt die Picardie mit ihren wunderbaren Waldgebieten, wilden Mooren und Schlössern. Und die Region bemüht sich stark um Nachhaltigkeit und Innovation.

Wir besuchen die langen Strände und mondänen Badeorte der Opalküste. Am Plage de Portel treffen wir die letzte Zu-Fuß-Fischerin Frankreichs, im Naturschutzgebiet der Baie de Somme besuchen wir die größte Robben-Kolonie Frankreichs und treffen engagierte Ornithologinnen und Ornithologen. Wir erfahren im Wald von Compiègne, was „Sylvotherapie“ ist, treffen preisgekrönte Fromagiers in der Zitadelle von Arras und eine Pferdezüchterin, die das typische Pferd der Picardie züchtet: das Cheval de Henson. Eine spannende Reise in einen lang unterschätzten Teil Frankreichs.

Montag, 5. Februar 2024 auf arte
17.50 Uhr: “Die Baie de Somme und die Opalküste”
18.35 Uhr: “Von der Somme nach Flandern”

Wiederholungen: am 8. Februar 2024 um 10.26 Uhr und 11.10 Uhr

plan b: Nachhaltige Möbel – Mieten und Recyceln statt Wegwerfen

Sorry, this entry is only available in German.

Moderne Möbel aus Müll – mit dieser Mission will eine dänische Firma den Möbelmarkt umkrempeln. Aber auch Möbel mieten ist eine Alternative zu unserer Wegwerfgesellschaft.

Jedes Jahr landen 50 Millionen Möbelstücke auf dem Sperrmüll. Und das bei immer knapper werdenden Ressourcen. Ein Grund umzudenken. Plan b zeigt Visionäre und Visionärinnen, die nachhaltige Möbel herstellen oder vermieten. Immer mit dem Ziel vor Augen, eine Kreislaufwirtschaft anzukurbeln.

Menschen hautnah: Katrin, krebskrank und schwanger

Sorry, this entry is only available in German.

„Der Krebs ist zurück, ich bin schwanger und kämpfe dieses Mal nicht allein“, postet Katrin 2022 auf Social Media. Auf dem Foto hält sie damals ihren Mutterpass und einen Therapiepass in den Händen.

Mit 39 Jahren erfährt Katrin fast zeitgleich, dass sie zum zweiten Mal an Brustkrebs erkrankt ist und ein Baby erwartet. Ihr Traum vom Leben mit einer eigenen Familie scheint zu platzen. Doch gemeinsam mit Ehemann Quentin trifft sie eine Entscheidung: Sie möchten ihr Baby behalten.

Katrin lässt sich operieren und macht eine Chemotherapie, aber die Angst um das ungeborene Baby bleibt ihr ständiger Begleiter: Kann sie überhaupt ein gesundes Kind zur Welt bringen? Riskiert sie zu viel? Erst nach der Geburt wird sie erfahren, ob der Krebs gestreut hat.

Katrin bringt tatsächlich eine gesunde Tochter zur Welt. Statt Wochenbett muss sie jetzt aber selbst schnell zur Bestrahlung und der Spagat zwischen Therapie und Mamasein ist mühsam. Aber das Babyglück macht ihr Mut. Jetzt wollen sie und ihr französischer Mann sogar ihren Traum vom eigenen Haus in Frankreich wahrmachen. Wenn da nur nicht diese Angst wäre, dass der Krebs zurückkommt.

Etwa eine von tausend Schwangeren erhält die Diagnose Krebs. Diese seltene Kombination ist mittlerweile medizinisch nicht mehr aussichtslos. Katrin nimmt dieses Schicksal an und kämpft mit viel positiver Energie für zwei Leben. Ein Jahr lang hat Menschen Hautnah die kleine Familie auf ihrem Weg begleitet.

plan b: Grün und exotisch: Mehr Umwelt im Blumentopf

Sorry, this entry is only available in German.

Palmen, Monsteras, Orchideen – exotische Zimmerpflanzen liegen im Trend. Was grün aussieht, ist oft wenig nachhaltig. Aber erste Pionier*innen kämpfen für mehr Umweltschutz im Blumentopf.

Die grünen Dschungelpflanzen in den Wohnungen der Millennials erzählen von ihrem Wunsch nach Naturverbundenheit und einer gesunden Umgebung. Doch die meisten Zimmerpflanzen werden billig mit viel Chemie in Afrika, Asien oder Südamerika produziert.

Pro Jahr werden rund 100 Millionen Zimmerpflanzen in Deutschland verkauft. Weniger als 2 Prozent werden nach ökologischen Kriterien produziert. Klaus Bongartz will das ändern. Als Berater für Bioanbau setzt er sich unermüdlich für echte Nachhaltigkeit bei der Produktion von Pflanzen ein. Seit einigen Jahren berät er die Brüder Stefan und Achim Fleischle, die in Baden-Württemberg tropische Grünpflanzen züchten. In ihrem Gartenbaubetrieb setzen sie inzwischen Nützlinge statt Pestizide ein, verzichten auf synthetische Dünger und suchen sich Partner*innen in Mittelamerika, die bereit sind auf Chemie zu verzichten. „Das funktioniert aber nur, wenn der Handel und die Verbraucher auch mitziehen“, meint Bongartz.

Schon in ihrer Kindheit hat Marei Karge das Orchideenfieber gepackt. Die 42-jährige ist Gärtnerin in vierter Generation. Sie findet, gerade Orchideenzüchter*innen haben eine besondere Verantwortung für den Artenschutz. „Schließlich haben wir Europäer im 19. Jahrhundert die Pflanzen auf fernen Kontinenten geplündert“. Marei Karge möchte deshalb die Heimat der Orchideen, die durch Abholzung bedrohten Regenwälder, schützen. In Borneo unterstützt sie ein einzigartiges Projekt. Sie begleitet ein Team vor Ort, das zerstörte Wälder wieder aufforstet und hilft selber mit beim setzen junger Pflanzen. Kahlschläge und Palmölplantagen bedrohen die über 1000 Orchideenarten, die hier heimisch sind. Aber die Aufforstung soll auch den Lebensraum der gefährdeten Borneo-Orang-Utans sichern und den Klimawandel aufhalten. Denn Bäume sind wichtige CO2 Speicher. Außerdem will Marei Karge Kontakte zu einem staatlichen Orchideenlabor knüpfen. Könnte man nicht gemeinsam eine nachhaltige Orchideenzucht aufbauen?

„Warum denkt bei Zimmerpflanzen eigentlich niemand an Plastikmüll“, fragen sich die beiden jungen Unternehmer Ozan Durukan und Thomas Gardeia aus Oberfranken. Schließlich fallen beim Kauf von Pflanzen gigantische Mengen an Plastiktöpfen an. Um das zu ändern, haben sie einen kompostierbaren Topf aus der Naturfaser Hanf entwickelt. Einziger Wermutstropfen ist der höhere Preis. Aber Umweltschutz gibt es eben nicht zum Nulltarif.

Salz – Segen und Fluch

Neuste Erkenntnisse der Forschung zeigen: Salz birgt für unsere Zukunft sowohl Chancen als auch Risiken. Die zunehmende Versalzung unseres kostbaren Süßwassers versetzt Wissenschaftler*innen weltweit in Aufruhr. Mit Blick auf den Kampf gegen den Klimawandel könnte Salz wiederum bei der Entwicklung grüner Energiegewinnung und alternativer Baustoffe eine zentrale Rolle spielen.

Noch vor wenigen Jahrhunderten als “weißes Gold” gehandelt, ist Salz heute zu einem unverzichtbaren Massenprodukt geworden. Geschätzte 290 Millionen Tonnen Salz werden im Jahr weltweit produziert und verarbeitet. Längst dient das Salz nicht mehr nur als Würz- oder Konservierungsstoff für Lebensmittel. Einen Großteil verbraucht die chemische Industrie, wo das Salz zur Herstellung von Produkten wie Wasch- und Reinigungsmitteln zum Einsatz kommt. An anderer Stelle kreiert das “weiße Gold” aber auch Probleme. Bei der Produktion von Dünger entstehen große Mengen an Salzabfall, die Mensch und Umwelt belasten. Forscher*innen haben das Abfallprodukt Salz jedoch ins Visier genommen und suchen nach nachhaltigen Lösungen, wie es als wertvolles Baumaterial verwendet werden kann. Parallel dazu sehen Ingenieur*innen und Wissenschaftler*innen im Salz ein Potential, wenn es um die Entwicklung grüner Energie geht. Denn schon bald soll unser Strom nahezu vollständig aus erneuerbaren Quellen kommen. Was fehlt sind effiziente und kostengünstige Speichersysteme. Hier könnte Salz als Lösung dienen und den Weg in eine klimaneutrale Zukunft ebnen. Doch während Salz in manchen Bereichen als Segen erscheint, bleibt es zugleich eine Herausforderung für die Erhaltung unserer kostbaren Süßwasserressourcen. Von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, gefährdet die Versalzung wertvoller Süßwasservorkommen unsere Zukunft. Die Zeit drängt, um diese lebenswichtige Ressource langfristig zu sichern.